Bolia Design Award 2019

Alle jungen Talente brauchen ihren Durchbruch, ihre Entdeckung, ihr Ticket nach oben. Wir wollen diejenigen sein, die Ihnen dabei helfen.

Wir glauben, dass junge, frische Talente die Zukunft unserer Branche sind und heißen sie mit offenen Armen willkommen.

Der Bolia Design Award wurde genau dazu ins Leben gerufen und wir sind stolz darauf, dass wir durch diese Initiative nicht nur viele unserer jungen Designer gefunden haben, sondern auch sehr vielen jungen hoffnungsvollen Talenten die Tür in die von Wettbewerb geprägte, aber wunderbare Welt des Möbeldesigns geöffnet haben.

Es geht aber nicht nur um Anerkennung und Ehre, sondern auch um die nicht unbeträchtliche Summe von 13.500,- € um in Gang zu kommen. Haben wir schon die Chance erwähnt, Ihre Designs produzieren zu lassen und Mitglied des hochklassigen Bolia Design Teams zu werden?

Senden Sie Ihre innovativen skandinavischen Designideen an uns. Vielleicht werden sie dann Teil unserer neuen Kollektion.

 

Gutes Design ist mit großer Verantwortung verbunden. Deshalb interessiert uns nicht nur, dass unsere Kollektionen schön sind, sondern auch wie sie zustande kommen. Wir sind anspruchsvoll, wenn es um Materialien, Handwerk und Umwelt geht. Für uns bedeutet New Scandinavian Design nicht nur, was wir tun, sondern auch wie wir es tun. Der Großteil unserer Kollektion wird in Dänemark und Europa entworfen und hergestellt.

Wir möchten den Einsatz von organischen und recycelbaren Materialien in der Produktentwicklung erhöhen und die Lebensdauer jedes einzelnen Designs verlängern. Unser Ziel ist ganz einfach, schöne und saubere Produkte zu schaffen, die viele Jahre lang halten.

New Scandinavian Design definiert unseren Stil und unsere Identität. Wir lieben neue Klassiker, kreative Designikonen machen uns euphorisch und wir verlieben uns in ästhetische, aber gleichzeitig funktionale Designs, die unseren Alltag bereichern und inspirieren. Und ja, wir lieben vor allem organische, nachhaltige Materialien und eine gute Verarbeitung mit viel Liebe zum Detail.

Wir freuen uns auf Ihr Angebot für ein neues, herausforderndes, konsistentes und durchdachtes Design. Seien Sie kreativ, mutig und ehrgeizig – genau wie wir.

 

Die Jury wählt die 3 besten und kreativsten Designs aus. Neben der Auswahl der Jury gibt es auch einen Kundenpreis, der nach einer Abstimmung vergeben wird, bei der unsere Follower die Möglichkeit haben, ihr Lieblingsdesign zu wählen.

Wir alle freuen uns natürlich über Geld, aber das ist nur eines der Dinge, die Sie gewinnen können, wenn Sie am Bolia Design Award teilnehmen. Die ausgewählten Designs erhalten die Möglichkeit, in Produktion zu gehen und in die Bolia-Kollektion aufgenommen zu werden.

Preise

1. Preis – 40.000 DKK (5.400 €)

2. Preis – 30.000 DKK (4.000 €)

3. Preis – 20.000 DKK (2.700 €)

Kundenpreis – 10.000 DKK (1.350 €)

The 2018 finalists and winners

'NOMAD' by Johannes Lindner
Germany

'NANASHI' by Malgorzata Hinz
Poland

'10:1' by Christian Hammer Juhl
Denmark

'Bean' by Gunnar Nygren
Sweden

'Pebble' by Santiago Bautista
Denmark

'0.6 Chair' by Joachim Froment
Belgian

'Latti' by Ewa Kurowska
Ireland

'Hibernation Rug' by Sofie Genz
Denmark

0.6 Chair

Joachim Froment

Dänemark

Europa und Nordamerika stehen laut einem Bericht der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen, FAO, mit geschätzten 40 Billionen US-Dollar für etwa zwei Drittel der weltweiten Produktion und des Verbrauchs von Schnittholz (5OO Millionen Kubikmetern pro Jahr). In den letzten 300 Jahren haben wir laut WWF etwa 40 % der weltweiten Wälder abgeholzt. Basierend auf historischen Trends wird erwartet, dass die Produktion und der Verbrauch von Holzprodukten weiter zunehmen. Die OECD spricht davon, dass der Holzeinschlag zwischen 1980 und 2008 um 20 % angestiegen ist. Holzstühle beispielsweise wiegen zwischen 6 und 15 kg. Daher ist es wichtig, langlebige Produkte zu entwickeln und die Menge an Holz pro Produkt zu reduzieren, um diesen Markttrend auszugleichen.

Wie designt man robuste Holzmöbel mit einem Minimum an Holz? Schichtholz wurde in den 1950er Jahren für die Eames Stühle entwickelt und hat seit Jahrzehnten große mechanische Verbesserungen erfahren. Aber seit den 1950er Jahren ist auch der Holzverbrauch drastisch gestiegen. Wir müssen besser werden und mit weniger Material besser designen. Der 0.6 Chair ist ein Esszimmerstuhl und Caféstuhl aus Schichtholz, das mit einem neuen Verfahren hergestellt wurde. Eine Kombination aus Holzfurnier und Carbongewebe verstärkt die gesamte Struktur und reduziert die Dicke auf nur 0,60 mm. Strukturelle Kurven und Winkel im Design tragen dazu bei, dass dieser Stuhl unglaublich robust ist und nur 3 bis 5 Holzfurniere (abhängig von der Dicke des gewählten Furniers) benötigt und ein Gesamtgewicht von weniger als 2 kg hat.

Das Ziel dieses Projekts war es, ein Möbelstück mit einem Minimum an Material zu schaffen, ein Produkt, das oft verwendet wird, aber die Fragilität unseres Ökosystems und die Kostbarkeit des Materials manifestiert. Dieser Stuhl ist leicht, robust und langlebig.

Christian Hammer Juhl

10:1

Dänemark

10:1 ist eine Möbelserie, bestehend aus einem Sofa, einem Sessel und einem Hocker. Die Möbel sind aus speziellem dichtem Schaumstoff hergestellt, der unter Vakuum auf 10 % seiner ursprünglichen Größe komprimiert werden kann. Dies macht es nachhaltiger und leichter, die Möbel von der Fabrik in das Verkaufsgeschäft, vom Geschäft zum Kunden nach Hause und von einer Wohnung zur anderen zu transportieren.

Die Möbel sind inspiriert von den Auswirkungen der Globalisierung auf unsere zunehmende Mobilität sowie dem Einfluss der Urbanisierung auf die abnehmende Größe unseres Wohnraums. 10:1 hofft, diesen neuen Lebensformen gerecht zu werden, indem es Leichtigkeit in unseren nomadischen Lebensstil bringt, bei dem wir uns von Ort zu Ort bewegen oder die Rauminhalte in unserem Zuhause verändern.

Die Möbel passen auch zu unserer globalisierten Produktionsweise, bei der Dinge weit entfernt vom Ort des Verkaufs hergestellt werden. 10:1 bietet die Möglichkeit, unseren CO2-Fußabdruck zu minimieren, indem keine Luft quer über den Globus transportiert wird.

NANASHI

Malgorzata Hinz

Polen

Offene und geschlossene Räume sind die Widersprüche, die das Wesen der Architektur ausmachen. Isolation ist förderlich für Ruhe, Selbstreflexion und Konzentration, die notwendig sind, um geistige und spirituelle Zufriedenheit zu erreichen. Ein geschlossener, individueller Raum gibt dem Menschen ein Gefühl der Sicherheit und erlaubt ihm, sich damit zu identifizieren. Im Gegenzug unterstützen offene Räume ein Gefühl von Freiheit, Kreativität und Integrationsprozess mit der Gesellschaft. Es gibt keine goldene Regel, die einfach sagt, welche Art von Raum wir brauchen, um zufrieden zu leben. Zufriedenheit ist eine variable Mischung aus physischen, emotionalen und intellektuellen Gefühlen, die voneinander abhängig sind, was es unmöglich macht, sie zu messen.

Ich beschloss, das dualistische Problem der menschlichen Raumbedürfnisse durch die Möglichkeit einer Personalisierung der Einrichtung zu überwinden. So entwickelte ich den kompakten Sichtschutz NANASHI.

Die Ankleidezimmer werden zunehmend durch Kleiderschränke ersetzt. Dabei fehlt es jedoch an Raum, um sich in seinen täglichen intimen Aktivitäten wohlzufühlen. Nanashi fungiert als Assistentin der Frau und kann darüber hinaus die Rolle einer Stimmungsbeleuchtung oder temporären Trennwand übernehmen. Außerdem kann der hölzerne Teil des Möbelstücks leicht Kleiderbügel und einen Spiegel aufnehmen. Dank seiner geringen Größe nach dem Zusammenfalten passt es leicht in den Kofferraum des Autos oder den Kleiderschrank.

Um Inspiration für die Form meines Sichtschutzes zu finden, habe ich meine Ideen zunächst in visueller Form gesammelt. Das führte mich vom Wort SICHTSCHUTZ zu SCHIRM über JAPAN und natürlich dann zu GEISHA schließlich hin zu HANDFÄCHER. Diese Inspiration war perfekt für mein Vorhaben – eine kleine, leichte und leicht aussehende Form. Die größte Herausforderung dieses Projekts bestand darin, das perfekte Material für den großen Fächer und eine Möglichkeit zum schnellen Zusammenfalten zu finden.

Santiago Bautista

Pebble

Dänemark

Ein Buch lesen, einen Kaffee trinken, einen Film schauen, ein Nickerchen machen ... ein Sofa ist viel mehr als nur ein Sitzmöbel. Trotz dieser erforderlichen Flexibilität sind die meisten Designs jedoch sehr starr, symmetrisch und begrenzt. Pebble ist ein Experiment, das darauf abzielt, die traditionelle Konfiguration eines Sofas zu überdenken und die Möglichkeiten dieses Objekts zu erforschen.

Die Hauptidee war, ein lustiges und dynamisches Element zu schaffen, das über seine Grenzen hinausreicht, die angrenzenden Möbelstücke einbezieht und den Benutzer einlädt, seinen Lieblingsplatz zu finden ... Genauso wie wir es auf einem Felsen in der Natur tun würden.

2017 
Fabio Vogel – 'Bronco'


2016
Engvall & Moen  – 'In Circles' lamp

2015
Andreas Vang - 'Tectonic Watch'

2014
Ditte Buus Nielsen - 'Hedge'

2013
Christine Rathmann - 'Harry'