Treffen Sie unseren CEO

...und ich bin der CEO von Bolia International A/S. Ich kann auf eine lange und inspirierende Karriere im internationalen Einzelhandel und Online-Handel zurückblicken und habe in vielen verschiedenen Ländern in Europa, im Nahen Osten und in Asien gearbeitet, ehe ich die Führungsposition bei Bolia übernahm, wo ich seit 2005 an unserer weltweiten Expansion und kreativen Reise teilnehme. Neben meiner starken Leidenschaft für skandinavisches Design, Kreativität und zufriedene Kunden bin ich Musikproduzent, Bergsteiger und Familienvater und genieße das Leben mit meiner Frau, unseren drei Kindern und zwei Hunden.

Ich liebe meine Arbeit und meine Kollegen bei Bolia.com, und obwohl ich seit mehr als 10 Jahren CEO bei Bolia bin, ist jeder neue Tag immer noch genauso spannend wie der erste, an dem ich das Büro betrat.

Wenn Sie mehr über unser Unternehmen, mit den Augen eines CEOs erfahren möchten, können Sie sich mein aktuelles Gespräch mit einem Journalisten unten ansehen.  

Bolia wurde im Jahr 2000 mit einer Online-Präsenz gegründet. Das iPhone kam erst 2007 auf den Markt. Seitdem hat sich ein gewaltiger Wandel vollzogen, und Sie haben es geschafft, an der Spitze zu bleiben. Wie?

„Ich sage den Leuten immer, wir sind eine halbe Design- und eine halbe Technologie-Firma. Energie für Technologie und Design kommen vom selben Ort – Kreativität. Diese Kreativität kann entweder in Design und Produktentwicklung oder in die technische Entwicklung fließen. Wir überlegen ständig, wie wir die Dinge mit Technik intelligenter machen können. Das kommt von einer Kultur, in der wir uns immer so fühlen, als wären wir nie fertig. Wir lieben die heutige Kollektion, aber die nächste wird noch besser. Unsere IT-Plattform ist die beste, die wir je hatten, aber es ist erst der Anfang.“

Welche Veränderungen gab es in dem Jahrzehnt, in dem Sie Bolia angeführt haben?

„Ich kam 2005 zu Bolia. Zu dieser Zeit war Bolia ein sehr kleines Unternehmen mit einer starken unternehmerischen Kultur. 2006 beschlossen wir, ein Designunternehmen zu werden und begannen mit Designern zusammenzuarbeiten. Heute sind wir mehr als 600 leidenschaftliche Mitarbeiter, haben mehr als 60 europäische Designläden, Webshops in 32 europäischen Ländern und mehr als 500 Exklusivhändler in mehr als 50 Ländern auf der ganzen Welt. So blüht die Kreativität.

Auch wenn wir sehr gewachsen sind, fühlen wir uns wie ein kleines Unternehmen, das offen für Veränderungen ist und schnelle Entscheidungen trifft, und wir handeln dementsprechend. In unserer Kultur bleibt nichts stabil, alles bewegt sich vorwärts – unser Konzept, unser Unternehmen und wir als Individuen. Wir nennen das 'Always being in Beta'."

Ihre Wurzeln im skandinavischen Design bergen eine warme, luxuriöse und komfortable Ästhetik in sich. Wie beschreiben Sie Ihr Designethos?

„Unser Hintergrund basiert auf der stolzen Tradition von mehr als einem Jahrhundert Handwerkskunst in Dänemark. Bei allem, was wir tun, verbinden wir Schönheit, Design, Nachhaltigkeit, Funktionalität und Handwerk. Kurz gesagt, es geht um Qualität und Lebensqualität. Es ist also die Qualität des Produkts, die uns sehr am Herzen liegt, und dann muss es natürlich eine Freude sein, es zu verwenden und zu betrachten.

Es ist uns auch wichtig, dass wir skandinavisches Design mit neuen Augen betrachten, denn wenn man in Skandinavien sitzt, kann man ein bisschen blind werden, wenn man von skandinavischem Design umgeben ist. Wir laden daher Designer aus aller Welt ein, uns zu unterstützen. Für uns ist es sehr interessant zu sehen, wie beispielsweise ein japanisches Designerduo zum skandinavischen Design beiträgt.“

Sie arbeiten mit vielen verschiedenen talentierten Designern zusammen – von aufstrebenden bis zu weltberühmten. Wie unterstützen Sie junge Designer?

„Seit 2007 begrüßen wir junge Designer aus der ganzen Welt zu den Bolia Design Awards. Das siegreiche Design wird in die Produktion übernommen. Der Wettbewerb feiert junge Designer und hilft ihnen, einen Fuß in die Tür des Geschäfts zu bekommen. Und natürlich erhalten wir auch die Möglichkeit, neue Talente zu entdecken. Diese entwickeln sich dann in unserem Designteam zu etablierten Designern und wir gehen zusammen auf eine schöne Reise.“

Bolia ist einzigartig in der Art, wie es Kunden ein ganzheitliches Erlebnis für alle Sinne bietet. Sie haben individuelle Düfte, kuratierte Musik und Bio-Kaffee und Schokolade in Ihren Filialen, die Ihre wunderschön gestalteten Möbel ergänzen. Warum ist es so wichtig, alle Sinne zu anzuregen?

„Wir alle haben fünf Sinne und wenn man wirklich sicherstellen möchte, dass die Kunden die Marke so wahrnehmen, wie man das möchte, muss man wirklich seltsame Fragen stellen. „Wie klingt meine Marke? Wie schmeckt sie? Wie riecht sie? Wie fühlt sie sich an?“ und „Wie sieht sie aus?“ Heute arbeiten wir bei allem, was wir tun, mit den fünf Sinnen. Unsere physischen Filialen sollen das Einkaufserlebnis verlangsamen und den Kunden die Möglichkeit geben, sich zu entspannen, sich inspirieren zu lassen und die Füße hochzulegen. Musik ist auch eine große Inspiration für unsere Arbeit bei Bolia und wir genießen unsere gemeinsamen Projekte mit Oh Land, Stella Polaris, internationalen DJs und talentierten Produzenten. Wir teilen unsere Playlists bei Spotify und unsere exklusiven Mixtapes auf Soundcloud, und wir laden talentierte DJs ein, auf unseren Sofa Sessions zu performen. Ich arbeite seit meiner Jugend mit elektronischer Musik. Eines unserer kleinen Firmengeheimnisse ist, dass der CEO ab und zu auch ein Bolia-Mix-Tape produziert.“ 

 

Sie besteigen auch Berge und sind letzten Oktober mit Ihrem Sohn nach Japan gefahren, um den Fuji im Winter zu besteigen. Was reizt Sie an einem so anspruchsvollen Sport?

„Ich habe 2009 während der Finanzkrise mit dem Bergsteigen begonnen. Ich brauchte das, um innere Ruhe zu finden. Ich habe damals den Kilimandscharo bestiegen. Als ich zurückkam, sagte meine Frau, ich sei als besserer Mensch zurückgekommen. Ich war süchtig nach Abenteuern, nach neuen Kulturen, danach, die Welt zu sehen. Jetzt erklimme ich einmal im Jahr einige der höchsten und schönsten Berge der Welt. Es geht mir darum, unseren schönen Planeten und die kulturelle Vielfalt zu erleben, aber es ist auch ein Experiment, um zu sehen, wozu ich tatsächlich in der Lage bin. Und das Leiden, das man beim Bergsteigen erlebt, hilft einem, die kleinen Dinge im Leben zu schätzen, wenn man nach Hause kommt. Das ist wie eine neue, frische und bescheidene Wahrnehmung des Lebens.“

Sie haben kürzlich eine weltweite Zusammenarbeit mit Steelcase, dem weltgrößten Büromöbelunternehmen mit Sitz in den USA eingeleitet. Warum funktioniert diese Partnerschaft so gut?

„Sowohl Steelcase als auch Bolia legen großen Wert auf Qualität, Design und Menschen. Aktuell verwandeln sich Arbeitsplätze weltweit vom formellen, traditionellen Büro in einen informellen, multifunktionalen Ort. Ich finde, mit den Designs von Steelcase und Bolia können wir den Arbeitsplatz sozialer, erholsamer, angenehmer, produktiver und schöner gestalten. Neben unseren Gemeinsamkeiten haben wir auch individuelle Stärken, die sich gegenseitig ergänzen. Steelcase hat ein großes Know-how in Sachen Arbeitsplatz und Mitarbeiter, während wir über umfassendes Hintergrundwissen im Bereich Wohndesign und der Schaffung einer inspirierenden, komfortablen Atmosphäre verfügen. Zusammen sind wir unschlagbar.“

Was inspiriert Ihr Team gerade?

„Das nächste große Thema, mit dem wir uns beschäftigt haben, ist Mutter Natur. Wir kehren auf neue kreative Art zurück zu unseren Wurzeln und unserem Designerbe und versuchen, die Natur und unsere Designs auf neue inspirierende Weise zu präsentieren. Dies basiert auf einer authentischen Geschichte über die von uns ausgewählten Materialien und wie wir damit arbeiten, um die Natur durch Design zum Leben zu erwecken. Das ist einfach, schön und nachhaltig.“